Hilfsnavigation




eCarSharing am Sonnenkamp am 3. September 2019 offiziell gestartet. Ein paar Impressionen vom Abend. 11.09.2019


Wappen Sarstedt(Sarstedt) Am 3. September 2019 war es soweit. Die Ladesäule ist betriebsbereit und ein Renault Zoe als auch ein Nissan Leaf warten auf ihren Einsatz. Mit einem kleinen Eröffnungsevent konnte das erste eCarSharing am Sonnenkamp feierlich eröffnet werden.

Damit es dann auch direkt losgehen kann, müssen sich Interessenten nur noch vorab registrieren. Die Registrierung wurde am Samstag, 24. August 2019 unter www.e2work.de/sarstedt freigeschaltet. Nach der Registrierung noch kurz zu den gewohnten Öffnungszeiten im Sarstedter Bürgercenter vorbei gehen, um den Führerschein und die Personalien kontrollieren zu lassen. Nach der Freischaltung heißt es ganz einfach: Fahrt online buchen, App zum Öffnen des Fahrzeuges herunterladen und für 6 Euro pro Stunde elektrischen Fahrspaß genießen.

Aufgepasst: Als besonderes Start-Angebot schenkt e2work jedem, der sich bis zum 15. September vollständig registriert, die Grundgebühr bis Ende 2019!

Auch an die Familien wurde gedacht: Jeder weitere Nutzer aus einer Familie zahlt eine geringere Anmeldegebühr und weniger Grundgebühr.

Ausführliche Informationen zum eCarSharing finden Sie unter www.e2work.de/sarstedt

Hier stehen unsere Autos am Sonnenkamp für Sie bereit: https://goo.gl/maps/2hahrBhyhyufkRG37

Wir wünschen allen viel Spaß beim elektrischen Fahren.

Flyer: e2work. Mobility-Sharing.

Ein paar Impressionen von der Eröffnung am Sonnenkamp:

IMG_2321_Klein

IMG_2322_Klein

IMG_2345_Klein

IMG_2370_Klein

  

Copyright: e2work GmbH

---------------------------------------------

Weiterführende Informationen (Presseinformation):

Mehr Platz zum Leben – CarSharing im Wohngebiet Sonnenkamp startet ab September

Mobil sein, auch ohne eigenes Auto – Das möchte die Stadt Sarstedt Ihren Bürgern durch eine Kooperation mit dem Unternehmen e2work aus Hildesheim ab September bieten. Im Wohngebiet Sonnenkamp in Sarstedt wird es ab dem 03. September zwei CarSharing-Elektro-Autos geben.

Immer mehr Menschen nutzen CarSharing Angebote. Dabei besitzt man kein eigenes Auto mehr, sondern "teilt" es sich mit anderen. Das Prinzip ist einfach: Wer Autofahren will, fährt und bezahlt pro Zeit und wer kein Auto braucht, muss weder Versicherung noch Steuern oder Betriebskosten zahlen.

Kein eigenes Auto mehr vor der Wohnungstür, das klingt nach Zukunftsszenario. Bereits jetzt nutzen fast 2,5 Millionen Menschen in Deutschland CarSharing. Dabei ist ein geteiltes Auto nicht nur flexibel, sondern auch umweltfreundlich. Laut Bundesverband CarSharing e. V. ist es für viele Haushalte auch günstiger als ein eigenes. Faustregel: Wer weniger als 10.000 Kilometer im Jahr mit dem Auto zurücklegt, spart mit CarSharing Geld.

"Das Angebot ist für alle interessant, die kein eigenes Auto haben, die Kosten für ein Auto sparen wollen oder nur hin und wieder ein Auto benötigen. Insbesondere Familien, deren Kinder ebenfalls bereits einen Führerschein haben, können statt eines weiteren Autos den zusätzlichen Mobilitätsbedarf durch CarSharing ausgleichen", erklärt Kathrin Rust, Geschäftsführerin der e2work GmbH.

Stationsbasiertes CarSharing in Wohngebieten bietet sich daher besonders an. Damit steht das Auto immer fest in der Nachbarschaft und es sind kurze Wege von dem häufigsten Startpunkt, dem Zuhause. 

"Wir starten mit dem Wohngebiet am Sonnenkamp, da dort viele Familien leben, bei denen sich die Überlegungen zum Ersetzen eines PKWs durch CarSharing wirklich lohnen würde. Hinzu kommt, dass durch weniger parkende Fahrzeuge mehr Platz für Leben entsteht," so Heike Brennecke, Bürgermeisterin der Stadt Sarstedt.

Tatsächlich kann laut einer aktuellen Studie jedes neue CarSharing Fahrzeug bis zu 20 private PKW ersetzen.

Am 03.09.2019 startet das Projekt um 18.30 Uhr mit einem Eröffnungsevent zu dem alle Interessierten eingeladen sind. Ab dann steht ein Nissan Leaf und ein Renault ZOE im Wohngebiet Sonnenkamp (Am Sonnenkamp/ Ecke Ingeborg-Bachmann-Straße) für die Anwohner zur Ausleihe bereit. Die e2work-Autos können selbstverständlich auch von allen anderen Bürgern im Stadtgebiet genutzt werden.

Registrieren kann man sich ab dem 24.08. online (Infos unter: www.e2work.de/sarstedt). Die Kontrolle des Führerscheins und der Personalien erfolgt ab dem 26.08. im Bürgercenter des Rathauses. Und dann heißt es nur noch: Fahrt online buchen, App zum Öffnen des Fahrzeuges Runterladen und für 6 Euro die Stunde elektrischen Fahrspaß genießen. Ob ins Grüne, zum Großeinkauf oder ins Theater:  Sarstedt und e2work ermöglichen damit eine flexible und kostengünstige Fahrt.

Als besonderes Start-Angebot schenkt e2work jedem, der sich bis zum 15.09. vollständig registriert, die Grundgebühr bis Ende 2019.

Heike Brennecke, Bürgermeisterin der Stadt Sarstedt, hierzu: "Mit e2work können wir ein weiteres attraktives Angebot für unsere Bürger in Sarstedt schaffen. Wir hoffen, dass viele Anwohner das Angebot nutzen und wir damit zu einer modernen und klimafreundlichen Mobilität beitragen." Läuft das Projekt gut, kann Brennecke sich vorstellen, das Ganze auf weitere Stadtteile und auch die Ortsteile auszuweiten. 

Kathrin Rust, Geschäftsführerin von e2work, ist überzeugt, "Mit dem Projekt übernimmt Sarstedt Verantwortung und leistet einen wertvollen Beitrag, das Leben in Sarstedt noch attraktiver zu machen."

Unterstützung, unter anderem in Form einer Entwicklungs- und Anschubfinanzierung, erhält das Projekt zusätzlich durch den Thüga-E-ccelerator, eine Innovationsfabrik der Thüga AG und vier Partnerunternehmen (enercity AG, Energieversorger Mittelrhein AG, N-ERGIE AG und WEMAG AG,) die neue Geschäftsmodelle im Bereich Elektromobilität unterstützen.

 

Presse-Kontaktdaten für Rückfragen

Andrea Satli

Stadtmanagerin Stadt Sarstedt

E-Mail: andrea.satli@sarstedt.de

Tel: 05066 805-23

 

Kathrin Rust

Geschäftsführerin e2work

E-Mail: kathrin.rust@e2work.de

Tel. +49 174 2069393