Hilfsnavigation




Schülerinnen & Schüler des Gymnasiums Sarstedt zu Besuch bei der Bürgermeisterin 24.01.2020


Wappen Sarstedt

(Sarstedt) Pünktlich um 10 Uhr am Donnerstag, 23. Januar, versammelte sich die Klasse 8 des Gymnasiums Sarstedt mit ihrem Lehrer Björn Ackermann vor dem Rathaus. Auf dem Stundenplan stand das Thema „Politik in der Gemeinde“. Was lag also näher, der Bürgermeisterin einen persönlichen Besuch abzustatten, um einen Blick in ihren Alltag zu bekommen.

Zur Vorbereitung des Gesprächs hatten die Schülerinnen und Schüler einen umfangreichen Fragenkatalog für die Bürgermeisterin vorbereitet. Offen und sehr persönlich beantwortete Heike Brennecke alle Fragen: Ob der Beruf Bürgermeisterin schon immer ihr Traumberuf gewesen ist und welche Ausbildung man dafür haben muss, was eine Bürgermeisterin verdient, was sie machen würde, wenn sie bei der nächsten Wahl nicht wieder gewählt wird und ob sie vielleicht noch einen zweiten Job hat.

Nach den persönlichen Fragen, wollten die Schülerinnen und Schüler wissen, wie es mit dem Neubau des Gymnasiums weitergeht oder mit der Holztorstraße und wieso die Bauarbeiten im Schwimmbad an der Rutsche so lange dauern.

Heike Brennecke, die vor 40 Jahren selber ihr Abitur am Gymnasium Sarstedt gemacht hat, berichtete über die Anfänge der Schule im Jahr 1973. Der geplante Neubau ist auch für die Stadt Sarstedt ein gewaltiges Projekt, an dem viele Menschen beteiligt sind. Auch geht es um viel Geld, dass in die Hand genommen werden muss, so dass die Vorbereitungen und Abstimmungen viel Zeit in Anspruch nehmen werden. Die Zuständigkeit liegt allerdings in den Händen des Landkreises. Vielleicht wird die achte Klasse der erste Jahrgang sein, der in dem neuen Gebäude das Abitur machen wird.

Auch zu den Themen „Rechtsextremismus und Flüchtlingspolitik“, „Klima“, „Bus“ und über das „Image der Stadt“ hatten die Schülerinnen und Schüler viele unterschiedliche Fragen dabei.

Beim Thema „Rechtsextremismus“ weist Heike Brennecke darauf hin, wie wichtig es ist, dass wir alle, auch in jungen Jahren, die Demokratie in unserem Land schützen. Es reicht oft der Blick in andere Länder, um zu sehen, wie gut es uns geht, in einem freien demokratischen Land zu leben.

Nach einer interessanten Stunde ging es für die Schülerinnen und Schüler wieder zurück zur Schule. Heike Brennecke bedankt sich bei allen herzlich für das Kommen.

Gruppenfoto - Klasse 8 Gysar Sarstedt
© Stadt Sarstedt (AS)