Hilfsnavigation




Hochwasserkatastrophe: Hier können Sie helfen! 23.07.2021


Wappen SarstedtDas Hochwasser in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hat uns fassungslos gemacht. Es gibt Tote, Verletzte und noch immer Vermisste. Viele Menschen haben ihr Hab und Gut verloren. 

Einsatzkräfte des THW Sarstedts haben sich am vergangenen Samstag auf den Weg gemacht, um vor Ort zu helfen. 

Die Hilfsbereitschaft ist auch bei uns in Sarstedt sehr groß und es erreichen uns Anfragen, welche Unterstützung möglich ist. Vielen wollen den Hochwasseropfern helfen.

In den letzten Tagen hatte Heike Brennecke, Bürgermeisterin, Gelegenheit, mit dem Kollegen aus Bad Neuenahr-Ahrweiler Herrn Guido Orthen zu sprechen und zu überlegen, wie wir aus Sarstedt helfen können. Von Sachspenden wird derzeit abgeraten, da Decken, Kleidung oder Matrazen ausreichend vorhanden sind und nicht zusätzlich benötigt werden. Wer helfen möchte, wird gebeten, Geld zu spenden. 

Die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler hat ein Spendenkonto für die Opfer der Hochwasserkatastrophe eingerichtet. Jeder, der helfen möchte, findet untenstehend die eingerichteten städtischen Kontaktdaten:

Spendenkonto Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler

Stichwort: "Hochwasser"

Kreissparkasse Ahrweiler: IBAN: DE42 5775 1310 0000 3394 73

Volksbank Rhein-Ahr-Eifel: IBAN: DE33 5776 1591 0020 0010 02


Auch der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), das Deutsche Rote Kreuz (DRK), die Stiftung Technisches Hilfswerk und die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) haben unter dem Stichwort "Hochwasser" Spendenkonten eingerichtet:

Deutsche Rote Kreuz

IBAN: DE63 3702 0500 0005 0233 07

Unternehmen Spendenformular DStGB Hochwasser 2021 - DRK e.V.

Arbeiter-Samariter-Bund

IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30

Stiftung Technisches Hilfswerk

IBAN: DE03 3705 0198 1900 4433 73

Die Deutsche Lebensretterungsgesellschaft nimmt Geldspenden über SEPA-Lastschrift, Paypal, Klarna und Visa auf der Internetseite www.dlrg.de an. 

Auch Onlinespenden sind möglich beim Zusammenschluss Aktion Deutschland Hilft unter www.aktion-deutschland-hilft.de

Laut Hildesheimer Allgemeine Zeitung sind auch Medien bei der Hilfsaktion aktiv: Die Sender WDR und SWR listen auf ihren Internetseiten lokale Spendenmöglichkeiten auf und bieten darüber hinaus Portale an, damit Menschen konkrete Hilfsangebote machen können.